nach Jeffrey de Picciotto

Zutaten

Zubereitung

Zerkleinerten Knoblauch
(gehackt, gepresst – jeder, wie er mag; ich persönlich bevorzuge gehackt; das Rezept funktioniert übrigens auch gut mit Knoblauchpaste) in
Olivenöl
anschwitzen. Wenn er leicht gebräunt ist, mit
Weißwein
ablöschen. Kleingehackten
Chili
(ich nehme den getrockneten, geschroteten) hinzufügen, die Flüssigkeit einkochen.
Währenddessen die
Spaghetti
o.ä. kochen.
Kalte Butter
 der Sauce hinzufügen, ca. eine Minute köcheln – nicht mehr kochen lassen. (Eiskalte Butter habe ich immer in ca. 25-gr-Portionen im Gefrierfach – man weiß nie, wann man mal spontan eine Sauce „montieren“ = binden muß…)
Fertige Spaghetti hineintun, ebenfalls etwas Nudelwasser.
Frische Petersilie
darüberstreuen.
Dazu frisch geriebenen
Parmesan
reichen.

Fertich.
Göttlich.
Ohne Worte.

Jeffrey de Picciotto ist ein hoch-engagierter New Yorker Metzger, der auf seinem Blog fudehouse.com ein paar begnadete Kochanleitungen als Videos eingestellt hat, dort habe ich auch dieses Rezept gefunden. Als Ehefrau eines nahezu manischen Alio-Olio-Liebhabers bin ich glücklich, hiermit endlich eine etwas leichtere Sauce zu haben, die ihm schmeckt und mir auch…

Sie kann als Grundlage – eben basic! – für alle möglichen köstlichen Pasta-Experimente dienen.


 

Pin It on Pinterest