War als Kind mein absoluter Favorit – die kleinen gelb-braunen Glasschälchen sind heute noch in meinem Besitz. Die große Glasschale war für die Familie meiner Patentante – Tante Mocken –, aber ich bekam immer ein kleines Schälchen davon ab.

Zutaten

  • 150 g Zucker
  • 2 EL Wasser
  • 3/4 l Milch
  • 3 Eier
  • 30 g Weizenmehl
  • 1 Tütchen Vanillezucker

Zubereitung

Da simultan gearbeitet werden muss ist eine Hilfsperson gerne gesehen.

Aufgabe für den ersten Koch:

  • 150 g Zucker mit 2 EL Wasser in einem geeigneten großen Topf bräunen. Umrühren nicht vergessen.

Aufgabe für den zweiten Koch:

  • Währenddessen ¾ l Milch, 3 Eidotter, 30 g Weizenmehl und etwas Vanillezucker (eine Tüte) in einem zweiten Topf durchrühren und erwärmen.

Dann:

  • Beim richtigen Bräunungsgrad wird die warme Milchmischung unter Rühren zu dem Zucker gegeben.
  • Alles gut durchkochen und in der Zeit aus den drei Eiweiß Eischnee schlagen. Schnee unterheben.

Tipps:

  • Milch in den Zucker geben, nicht umgekehrt!
  • Je nach verwendetem Topf kann sich unten etwas Mehl als bräunliche Schicht absetzen, die dann durch das Umrühren teilweise in kleinen Flocken aufschwimmt. Diesen optischen Mangel kann man beheben, indem man vor dem Unterheben des Eischnees das Zwischenprodukt durch ein Haarsieb in einen neuen Topf gibt. Eischnee erst danach unterheben.
  • Der Bräunungsgrad des Zuckers spielt eine Rolle, wie süß die Creme nachher ist. Je dunkler, desto weniger süß, aber nicht so lange bräunen, bis es bitter wird.
  •  Vorsicht beim Umfüllen in eine Glasschüssel!
  • Das Unterheben ist dann gut gelungen, wenn die Creme nach dem Erkalten von vielen kleinen weißen Bröckchen recht homogen durchsetzt ist.

Etwas weniger süß wird es, wenn man statt des Vanillezuckers eine Vanilleschote auskratzt.


 

Pin It on Pinterest