Lauter kartoffellastige Rheinländer als Vorfahren – da habe ich Knödel eher nicht in meiner Speisen-DNA und weiß demzufolge auch nicht, wie man sie hinkriegt… Doch als ich bei einem Bekannten von dem Projekt Knödelkult las – Fertigknödel aus gerettetem Brot, so der sympathische Slogan –, war meine Neugier geweckt. Die Knödel gibt es in verschiedenen Varianten, sie kommen im Glas und sind gut zu bevorraten, weil ziemlich lange haltbar. Tolle Idee! Und eine interessante Erweiterung des üblichen Kanons der sogenannten Sättigungsbeilagen…

Meinen ersten Versuch machte ich mit der Sorte “Klassiker reloaded”, da sind Speck und Zwiebeln enthalten. Das Rezept hat uns – einen großen Mann und seine mittelkleine Frau – sehr gut satt gemacht… Oder in kürzeren Worten: 3 Portionen.


Pekannüsse

grob zerkleinern und in der Pfanne rösten, dann beiseite stellen und abkühlen lassen.

ca. 500 gr Champignons

braten in

Butterschmalz

und würzen mit

Salz
Pfeffer
Cayennepfeffer
Zitronensaft

Sind ein paar Röstaromen entstanden, auf mittlere Hitze runtergehen und

2 große gewürfelte Zwiebeln
Knoblauch in beliebiger Menge
1 Porreestange in schmalen Ringen
1 kleinen Schuß Sojasauce
Schinkenstreifen (kein Muss)
etwas Brühe
200 gr Sahne
200 gr Creme Fraiche

hinzufügen und köcheln lassen, bis die Zwiebeln schön weich sind. Am Ende mit Sahne auffüllen bis zu gewünschten Konsistenz.

Während der letzten 5-10 Minuten, die die Sauce braucht, den

Knödel

aus dem Glas “schütteln” und in 6 gleich dicke Scheiben schneiden. In

Butter

von beiden Seiten schön braun braten.

Die Pilzsauce auf dem Teller verteilen. Knödelscheiben darauflegen. Mit etwas

geriebenem Cheddar (oder einem anderen Käse Ihrer Wahl)
gehackter Petersilie

und den anfangs gerösteten Pekannüssen und  bestreuen.

Guten Appetit!


Kommentar des Gatten: Seeehr lecker! Nur die Nüsse, auf die hätte er verzichten können… Ich hingegen fand sie passend dazu. Man kann sie jedenfalls auch weglassen und zerstört damit nicht den Charakter des Rezeptes.

Und wenn Ihnen zu dem übriggebliebenen, sehr besonderen Einmachglas, das oben nicht die übliche Verengung hat, nichts einfällt – in meinem Büro dient es als sehr praktischer Stift- und Kramständer…


Beitrag ausdrucken

1
Follow my blog with Bloglovin